Über J&C's

Mein Bild
Die erste Social Media Bar; ein Web-Experiment aus Hamburg für die Gastronomie & den Endverbraucher! Alles rund um Cocktails, Drinks und die gehobene Barkultur im 21. Jahrhundert. - Est. 2009 -

Mittwoch, 3. August 2016

J&C's #GINlove 2016 - Feel! Munich Dry Gin

 
J&C's #GINlove 2016
 Spread the love! <3


Heute:
Der Feel! Munich Dry GinJ&C's #GINlove 2016



"Die Herstellung eines erstklassigen Gin beginnt natürlich bei der Auswahl des Alkohols, sowie seiner Gewürze und Früchte. Es brauchte fast 1 Jahr Zeit und sehr viel Geduld um die 17 enthaltenen Botanicles zu einem unvergesslichem Geschmackserlebnis zu vereinen.



Von Hand werden, von mir selbst, alle Früchte und Gewürze sortiert und geprüft. Erst nach dieser ausgiebigen Kontrolle gelangen alle Zutaten, handverlesen in den kupfernen Kessel. Das Mazerieren der Gewürze und Früchte aus kontrolliert biologischem Anbau in Bio-Agraralkohol ist die Voraussetzung für diesen erlesenen Gin."






Was mir zuerst beim Einlesen zum Feel! Gin auffiel waren vor allem eine Zutat, die ich zuvor noch nicht in Gin sah sowie ein Aspekt, den man vllt. sonst so als Gin-Konsument nicht auf den Zettel hat, erst recht nicht als Nicht-Allergiker.

Zum Einen sind da Aroniabeeren, diesen werden allerlei gesunde Wirkungen nachgesagt. Sie werden zusammen mit den anderen 16 Zutaten schonend destilliert.

Zum Anderen ist da das Fehlen der üblichen Kältefilterung nach der Destillation. Das Weglassen dieser üblichen "Spirituosenkorrektur" ist in diesem Falle sogar eher eine Ergänzung, nämlich um das Prädikat "Vegan". Das hat aber abseits des trendigen Begriffes auch handfeste Vorteile. Eine Kältefilterung findet meist über oder zusammen mit Eiweißen statt, diese Binden verschiedenste übergebliebene Stoffe in der Spirituose, so beispielsweise Fuselöle. Eben diese Fuselöle sind aber auch die Geschmacksträger im Alkohol. Ein weiterer Grund der Filterung ist von rein kosmetischer Natur, bei Vermischung mit Wasser oder auch Tonic färbt sich der ungefilterte Gin leicht milchig, ähnlich wie Anisettes wie Ouzo. Der in Deutschland an Supermarktkassen bekannte Küstennebel wäre hierfür ein anschauliches Beispiel für diesen Effekt. Für den Geschmack ändert sich aber nichts, ganz im Gegenteil, wegen dem Plus an Geschmacksträgerstoffen dürfte der Gin bei gleicher Konzentration gegenüber anderen Gins eher intensiver wirken. Auch bei Whiskey füllt das Thema Kältefilterung inzwischen haufenweise Forenbeiträge, doch dazu gegebenenfalls später mehr. Überzeugt euch am folgenden Bildbeitrag doch selbst ob euch das milchige Erscheinungsbild in irgendeiner Weise stört.



Wie immer nahmen wir für unsere ersten Feldversuche Fever-Tree Premium Indian Tonic Water , jetzt übrigens auch in der 150ml Dose erhältlich. Doch um den Gin auch richtig "feelen" zu können raten wir zu mittelsüßen Tonics wie das normale Schweppes Indian Tonic , für noch etwas mehr Süße sei das Thomas Henry Tonic Water empfohlen. 

Viel Spaß beim Ausprobieren!



- Bei Fragen zu diesem Thema sind wir selbstverständlich auf sämtlichen Kanälen verfügbar. Auch Tipps oder Anregungen geben wir jederzeit gerne. -

Besucht uns auch auf Facebook:

oooder auf Instagram:
https://www.instagram.com/jandcs/

Keine Kommentare:

Kommentar posten