Über J&C's

Mein Bild
Die erste Social Media Bar; ein Web-Experiment aus Hamburg für die Gastronomie & den Endverbraucher! Alles rund um Cocktails, Drinks und die gehobene Barkultur im 21. Jahrhundert. - Est. 2009 -

Mittwoch, 30. März 2016

Variationen: Der Porto Flip, ein "Umbau"


Heute 
gibt es eine kurze Pause von Gin und Gin Drinks, Abwechslung ist wichtig und nur diese erhält die Kreativität eines jeden guten Barkeepers.

...
Einführungen, wer brauch sowas?
Ich mag jedenfalls Portwein, Brandy mag ich auch, beides ist im Porto Flip enthalten, plus etwas Eigelb, das mag vielleicht etwas abschreckend klingen, ist aber äußerst interessant.

Das Rezept stammt in diesem Falle von der IBA, der International Bartenders Association.
Die recht simple Zutatengestaltung wird dort als After Dinner Cocktail in der Kategorie "The Unforgettables" geführt.
Na das heißt doch was, da ich zuvor noch nie einen trank und ich alle Zutaten parat hatte, machte ich mich also an die Arbeit.

1.5 cl Brandy
4.5 cl Roter Portwein
1    cl Eigelb


Ordentlich schütteln und etwas Muskat darüber, fertig. 

Nun, wenn mir auch der Cocktail nicht ganz zusagte, er mir zu uninteressant erschien, kam nun der Teil der mir am liebsten ist, bestehende Cocktails verstehen und sie nach eigenen Vorlieben umbauen ohne ihn grundlegend zu verändern. Im persönlichen Sinne macht man ihn einfach nur etwas besser.
Ich weiß wie guter Portwein schmeckt und was ich an ihm so mag, für Brandy , oder gar Cognac gilt das gleiche. Sie wurden zwar wunderbar durch das Eigelb verbunden, kamen aber beide etwas zu kurz.

Nach hin- und herprobieren war ich dann also mit folgendem Rezept äußerst zufrieden:

Pre-chill
Cognacschwenker
2,5 cl Brandy
4,5 cl Red Port
1 cl Egg yolk
0,5cl Zitronensaft (optional)
1cl Syrup de Gomme
Hard Shake
Strain
1,5cl kaltes Wasser
Stir
geraspelte Muskatnuss On Top


Das Plus an Brandy gibt dem ganzen etwas mehr Punch und auch die typische Aromatik.

Der Syrup de Gomme bindet ähnlich wie das Eigelb noch etwas zusätzlich und bringt gleichzeitig etwas Süße mit. 

Ein kleiner Schuss kaltes Wasser, der nach dem Schütteln auf ein großes Stück Eis im Servierglas untergerührt werden sollte öffnet das Ganze etwas und macht es geringfügig leichter und zugänglicher für den Gaumen. 

Ein spritzer Zitronensaft kann den entscheidenen kleinen Akzent bringen, ist aber nicht zwingend notwendig. Für jeden, dem dieser Drink in seinem Charakter zu blank ist, empfehle ich diese Alternative.

Genau so führe ich ihn nun auch in meiner Hausbar und steht bereit zum jederzeit nachmischen.







Skål!



- Bei Fragen zu diesem Thema sind wir selbstverständlich auf sämtlichen Kanälen verfügbar. Auch Tipps oder Anregungen geben wir jederzeit gerne. -




Besucht uns auch auf Facebook:

Keine Kommentare:

Kommentar posten